28. Jul 2017

SOMMER+SOMMER und Google bringen mehrere Millionen Besucher in das italienische Ruinendorf Bussana Vecchia

Bussana Vecchia hat eine einzigartige Geschichte. Das kleine Ruinendorf im Nordwesten Italiens fiel Ende des 19. Jahrhunderts einem schweren Erdbeben zum Opfer und blieb daraufhin verlassen. Bis sich Mitte der 60er Jahre Künstler aus ganz Europa ansiedelten, um in aller Bescheidenheit schöpferisch zu arbeiten (Eindrücke aus der Hippie-Ära in Bussana Vecchia im 8mm Film).

Seit mehreren Jahrzehnten kämpft die kleine Gemeinde um das Besitzrecht der Häuser, die sie aus Ruinen eigenhändig aufgebaut haben. Das Land Italien sieht die Bewohner des einzigartigen Künstlerdorfes immer noch als illegale Hausbesetzer und diskutiert erneut, das Dorf aus Sicherheitsgründen nach mehr als 50 Jahren zu räumen.

Was das Ganze mit Sommer+Sommer zu tun hat? Die Agenturinhaber Leonard und Gordon verbrachten die meisten Sommer Ihrer Kindheit inmitten dieser Hippiegemeinde. Die Familie ist auch heute noch ein Teil von Bussana Vecchia. Im Frühjahr 2016 stellten wir uns daher die Frage, wie wir dem Dorf zu mehr Aufmerksamkeit in den Medien und damit zu mehr Relevanz für den Tourismus der Region und mehr Druck gegenüber den Behörden verhelfen könnten, die das Dorf am liebsten zuschließen möchten.

„Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, das Dorf, die Einzigartigkeit und die unglaublich kreativen Reichtümer der Bewohner möglichst vielen Menschen nahezubringen, selbst wenn diese es nicht persönlich besuchen können“, so Leonard Sommer, rechte Gehirnhälfte. Zudem sollte die Geschichte und Schaffenskraft der „Bussanesi“ aufgezeigt werden, die den Ort zu dem einzigartigen Ort gemacht haben, der er heute ist.

Eines Tages stießen wir durch Zufall auf einen Artikel zum sogenannten Google Trekker Program. Dieses von Google finanzierte Projekt erlaubt es Privatpersonen oder Organisationen eine 360-Grad-Kamera samt zugehörigen Rucksack zu leihen, um damit beispielsweise Kulturstätten auf eigene Faust zu Fuß zu fotografieren – und auf Google Streetview offiziell zu veröffentlichen. Perfekt also für die schmalen, steilen Gassen des Dorfs, welche für Autos unzugänglich sind. Perfekt um ohne großen Kostenaufwand die Einzigartigkeiten des Dorfes mit der Welt zu teilen.

Nur wenige Wochen nachdem wir die Bewerbung eingereicht hatten war der große Tag gekommen: Das Google-Team kraxelte mit uns am 22. August 2016 in das Dorf hinauf um jede Straße und alle öffentlichen Plätze mit der 360° Google Trekker Kamera einzufangen. Mit Hilfe der Dorfbewohner fotografierten die beiden Sommer-Brüder eigenhändig über 50 Künstlerateliers, -studios, -galerien und Restaurants. Das Ergebnis nach 16 Stunden Arbeit: Grundlage für eine fantastische, interaktive Dokumentation von Bussana Vecchia – überall auf der Welt für jeden online abrufbar.

„Ich muss sagen, die Unterstützung von Google war enorm“, sagt Leonard Sommer. Zusätzlich hat die italienische PR-Agentur PR & GO UP Communication Partners Mailand dafür gesorgt, dass das Projekt auch in den Medien Anklang fand. Alle Partner arbeiteten pro bono für das großartige Projekt.

Schon im März 2017 ging die 360° Tour auf Google Streetview Online. Google unterstütze den Launch mit Ankündigungen innerhalb der Streetview-App und einer exklusiven „Best-of“ Gallery.

Forbes.com veröffentlicht einen Blogpost von uns über das Projekt.

Der Erfolg ist überwältigend: schon nach 10 Tagen ist Bussana Vecchia die meistbesuchte Location bei Google Street View – noch vor international bekannten Sehenswürdigkeiten und Nationalparks. Schon nach nur 2 Wochen haben mehr als 4 Millionen Menschen aus der ganzen Welt dem abgelegenen Ruinendorf im Nordwesten Italiens virtuell einen Besuch abgestattet. Und der Ort gehört auch einige Monate später noch zu den beliebtesten Orten auf Google Streetview.

Wer eine Auswahl der wunderschönen Ateliers und die atemberaubende Kirche St. Egidio sofort besuchen möchte, kann dies in der eigens von Google eingerichteten Galerie tun.

Wer durch das Dorf schlendern möchte, findet hier zum Ortseingang.

Das Projekt ist noch längst nicht beendet für uns. Im nächsten Schritt arbeiten wir an der Vervollständigung von Google Maps und planen alle Ateliers als Orte sichtbar zu machen, um die Straßen zu korrigieren, die aufgrund des schlechten GPS Empfangs vielerorts ungenau sind.

Und wofür das Ganze? Um einen Ort allen zugänglich zu machen, den jeder einmal besucht haben muss: Bussana Vecchia. Und um zu zeigen, dass das Künstlerdorf nicht geschlossen werden darf, da es ein einzigartig kreativer Ort ist, der bewahrt werden muss.